English sites

logo abc

Unsere Projekte

ECUADOR

PERU/BOLIVIEN

MALAWI

SRI LANKA

NEPAL

 

 

 

abc-Gesellschaft e.V. :

Sparkasse Vest in Dorsten

IBAN DE86 4265 0150 0070 0130 08
BIC WELADED1REK

 

Die abc-Gesellschaft ist als förderungswürdig aner- kannt und kann Spenden- quittungen ausstellen. Jeder Euro fließt ohne Abzug in die Projekte!

 

 

Toplights

 Spendenkonto der

A K T U E L L E S

 

 

Rundschreiben 104

 

Der Bau der der Chelewani abc-Primary, unserer 10. abc-Schule, beginnt [mehr...]

 

Rundschreiben 103

 

Komplettierung des Tsogolo La Ana Schul-Zentrums mit der neuen Secondary in Mpemba [mehr...]

 

Rundschreiben 102

 

Kurzbericht 15. Malawi-Reise [mehr...]

 

Rundschreiben 101

 

Einweihung der 8. abc-Schule in Malawi [mehr...]

 

Rundschreiben 100

 

Primary, Preschool, Dalani Secondary, Chambala Primary und Chambala Secondary, der Erziehungsminister, Jean Ziegler und Fundstücke [mehr...]

 

Rundschreiben 99

 

Preschool, Dalani-Secondary, Ingenieure ohne Grenzen und 3. Bücherbörse [mehr...]

 

 

 

News-Archiv [mehr...]

 

Ecuador

« Zur Bildergalerie »

 

« Häuptlinge der CONAIE »

 

Lehrerwanderakademie / Erwachsenen-Alphabetisierung /
Schulzentrum / Indianer-Universität

Lehrerwanderakademie

Kinder brauchen eine menschliche, gerechte und effektive Schule. Deshalb kümmert sich Franz-Josef Kuhn, Präsident der abc-Gesellschaft, seit langem intensiv um die Schulreform und hält in vielen Ländern Seminare ab.

Ecuador
So hat er z.B. in Ecuador, Peru und Bolivien Lehrer- Wander-Akademien gegrün- det. Dabei gehen Lehrer von Ort zu Ort und arbeiten mit Lehrern, um gemeinsam die Schule zu verbessern.


32.000 Lehrer haben an den einwöchigen Workshops in allen Provinzen von Ecuador und Bolivien teilgenommen. Lehrer-Wander-Akademie in EcuadorViele haben begonnen ihren Unterricht zu Gunsten der Kinder zu verändern. Die Lernmaterialien für den Unterricht werden in Werk- stätten von Straßenkindern aus vorgefertigten Rohlingen erstellt. Weitere Informationen zu Lehrer-Wander-Akademien

erhalten Sie [hier...].

 

 

Erwachsenen-Alphabetisierung

Die Erwachsenen-Alphabetisierung ist die wichtigste Vorraussetzung für die soziale Integration. Um selbstständig und unabhängig zu werden, ist es besonders wichtig, lesen und schreiben zu lernen. Nur dann können die Hauptprobleme Kindersterblichkeit, Fehlernährung und Unterversorgung schrittweise beseitigt und die Lebensbedingungen verbessert werden. Nur so, durch den Bewusstmachungsprozess, wird es auch gelingen, die eigene Kultur zu erhalten. Die abc-Gesellschaft hat viele Materialien für die Alphabetisierung für große Kampagnen in Ecuador und Bolivien (in den Sprachen Quichua, Aymara und Spanisch) hergestellt. Tausende von Indianern haben dadurch schon lesen und schreiben gelernt. Weitere Informationen zur Erwachsenen-Alphabetisierung erhalten Sie [hier...].

 

Bau eines Schulzentrums

Die "Unidad Educativa Intercultural Bilingue abc"Die abc-Gesellschaft hat mit den Saraguro-Indianern in Tenta, Kanton Saraguro in der Provinz Loja, im Süden des Hochlandes von Ecuador ein Schulzentrum gebaut. Die Zeichnungen und die Finanzierung stammen von der abc-Gesellschaft, die Bauausführung leisteten die Indianer mit Hilfe einiger Fachleute in Eigenleistung - in "Mingas".


Die "Unidad Educativa Intercultural Bilingue abc", bestehend aus einem Kindergarten, einer Grundschule und einem Gymnasium, wurde 1995 bzw. 1999 eingeweiht. Jetzt lernen dort 280 Schüler in einem selbstverwalteten System im Sinne des schülerzentrierten und handlungsorientierten Unterrichts. Zu diesem Zentrum wurden einige Werkstätten, eine Schreinerei, eine Hutmacherei, eine Schmuckwerkstatt und eine Schneiderei eingerichtet. Dazu wurde noch ein Haus für Frauen renoviert und mit Strick- und Nähmaschinen ausgestattet.
Die Eltern haben in Eigeninitiative einen klapprigen Schulbus beschafft und bauen jetzt aus eigenen Mitteln einen Bauernhof für die Versorgung der drei Schulküchen und einer Altenküche auf.

 

 

Bau einer Indianer-Universität

UniversitätIn Ecuador hat sich im Dezember 2001 die 1. Indianer - Universität von Südamerika, die „Interkulturelle Universität der Indigenen Nationalitäten und Völker UINPI“ konstituiert.

 

Sie ist staatlich anerkannt und wird getragen von der CONAIE, der Konföderation der Indigenen Nationalitäten von Ecuador. Diese Uni wird dezentral mit 7 Fakultäten anKonföderation der Indigenen Nationalitäten von Ecuador mehreren Standorten arbeiten: Recht, Schulmedizin und Traditionelles, Pädagogik und Philosophie, Wirtschaft und alternative Entwicklung, Bauwesen und Raumordnung, Wissenschaft der Geschichte und Kultur und Agroökologie. Später soll sich die UINPI in weiteren andinen Regionen in Peru, Bolivien und Chile ausdehnen.

 

Der Rektor, Dr. jur. Luis Macas, der erste promovierte Indianer Ecuadors und die 7 Dekane der Fakultäten mit ihren jetzt 87 Dozenten leisten eine enorme Aufbauarbeit. Dafür brauchen sie dringend Hilfe. Es fehlt an allen Ecken und Enden! Aus diesem Grunde haben sie den „Senat der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Förderer“ gegründet. Franz-Josef Kuhn soll sich als Botschafter der Confederación de Nacionalidades Indigenas von Ecuador in Europa um Hilfe kümmern.

 

Die abc-Gesellschaft hat für die ´Universidad Intercultural de las Nacionalidades y Pueblos Indigenas´ ein Gebäude in Saragro in der Provinz Loja für den Lehrbetrieb der pädagogischen, agroökologischen und der juristischen Fakultät errichtet und feierlich am 12.3.2002 eingeweiht.


Die „Interkulturelle Universität der Indigenen Nationalitäten und Völker UINPI“Eine Aula, mehrere Seminar- und Vorlesungsräume sowie Büros und Sanitäranlagen wurden mit dem nötigen Inventar geschaffen und mit Computern ausgestattet. Dazu wurde ein großer überdachter, nach allen Seiten offener Raum, der so genannte Mirador, für Musikveranstaltungen und Theateraufführungen, Studenten- und Bürgerversammlung gebaut.

 

Das abc-Schul-Zentrum in Saraguro wird von der pädagogischen Fakultät als Versuchsschule genutzt. Somit dient das Ganze als Modell für das Land. Die Lehrer, die dort ausgebildet werden, finden später in ganz Ecuador in den sich immer mehr entwickelnden Indianer-Schulen staatlich bezahlte Arbeit und werden als "Schulreformer" aktiv.